Kinder und Tablets? 4 Tipps von einem Neurowissenschaftler

Zwischen Geburt und dem Beginn der Schule, wenn Kinder die besten Lerner der Welt sind, fragen sich viele Eltern, ob und wann sie ihrem Kind Fernsehen und Apps erlauben sollten und in welcher Art und Weise. Es gibt keine simple Antwort... Also habe ich einen echten Experten gefragt:

Alexandro (Sasha) Vicente-Grabovetsky ist ein promovierter Neurowissenschaftler der Universität Cambridge mit Spezialisierung auf den Teil des Gehirns, der das Lernen und das Gedächtnis steuert. Ich bat Sasha um Empfehlungen für die Verwendung von digitalen Medien in den frühen Jahren der Kindheit.

Hier sind seine vier Tipps.

1. Digitale Medien an sich sind nicht gut oder schlecht. Sie sind Werkzeuge.

Sashas wichtigster Hinweis ist, dass Eltern sich nicht schuldig fühlen sollten, wenn ihre Kinder fernsehen oder ein Smartphone benutzen, auch im Kleinkindalter. Sie sollten jedoch verstehen, wie man diese Werkzeuge am besten benutzt. Sasha lehnt die altmodische Angst vor „Bildschirm-Sucht“ ab:

„Man sollte sich keine Sorgen über Bildschirm-Sucht machen, es sei denn, das Kind verbringt viele aufeinanderfolgende Stunden vor einem Bildschirm.“

Er erklärte, dass Fernsehen oder Apps für kurze Perioden mit positiven Effekten verwendet werden können und dass Eltern viele sorgfältig ausgearbeitete Lernspiele und Fernsehshows finden können, wenn sie sich gründlich informieren. Die wichtigste Sache ist, dass der Bildschirm an sich nicht gut oder schlecht ist. Sasha fügt hinzu:

„Digitale Medien sind nicht magisch oder irgendwie besonders. Sie sind sehr interaktiv. Eine App kann genau wie ein Buch sehr positiv oder aber auch negativ genutzt werden.“

2. Nicht alle digitale Medien sind gleichwertig.

Die Hauptfrage ist nicht, ob Sie mit Ihrem Kind digitale Medien benutzen sollten, sondern wie. Sasha rät:

„Es geht um die Qualität der digitalen Medien.“

Wenn Ihr Kind fernsieht oder eine App nutzt, können Sie es zu einer positiven Erfahrung machen, indem Sie pädagogische Inhalte zeigen und zusammen mit Ihrem Kind teilnehmen.

Neue Empfehlungen der "Association of Pediatrics", eine Institution die Pädagogik-Methoden erforscht, legen nahe, dass Kinder zwischen 2 und 6 Jahren digitale Medien für maximal 2 Stunden pro Tag nutzen können, ohne dass ihre Entwicklung beeinträchtigt wird. Eltern sollten jedoch positive und interaktive Erfahrungen wählen, wie Video-Chats mit Familienmitgliedern, Bildungs-Apps und Fernsehshows oder Videos, die als Lernhilfe für Kinder bestimmt sind. Mit Familien-Chats auf Skype oder interaktiven Lernspielen, welche die Gehirnentwicklung fördern, können digitale Medien ab dem Alter von 2 Jahren positiv genutzt werden.

3. Aktiv ist besser als passiv.

Digitale Medien haben, wie bereits erwähnt, unterschiedliche Formen. Es gibt passive digitale Medien, wie Fernsehen oder YouTube und aktive digitale Medien, wie Spielen oder Video-Chats. Das Erstellen von qualitativ hochwertigen Lernerfahrungen ist wichtig und digitale Medien können dabei helfen.

Balance ist dabei die Hauptsache, erklärt Sasha: „Kinder können Zeit vor Bildschirmen verbringen, um eine bestimmte Reihe von Fähigkeiten zu entwickeln. Kinder sollten sich aber auch bewegen oder draußen spielen, um ihre körperlichen Fähigkeiten zu entwickeln.“

Beides zu tun und dabei Balance zu haben, ist wichtig - nicht nur das eine oder das andere.

4. Investieren Sie Zeit, um die besten Erfahrungen zu finden.

Sasha erklärt, dass die für die neurologische Entwicklung wichtigsten Dinge sind, Kindern eine fürsorgliche Umgebung zu bieten, in der sie erforschen und lernen können.
„Je mehr Chancen ein Kind hat, Talente und Interessen zu entwickeln, desto besser.“

Hier sind einige gute Quellen, die Sie mit Ihrem Kind ausprobieren können:

  • Club Lingumi, die spielerische Lern-App für Kinder im Alter von 2-6 Jahren.

Wir haben Club Lingumi als eine lustige, interaktive App für Kinder entwickelt, um eine zweite Sprache in den frühen Jahren zu entdecken, wenn das Gehirn neue Sprachen am natürlichsten lernt. Es wird bereits von über 1000 Familien in Deutschland genutzt und hier kannst du mehr erfahren: lingumi.com

  • Alpha Blocks, von BBC

Das BBC-Fernsehen produziert tolle Lerninhalte für Kinder, die weltweit genutzt werden. Alpha Blocks ist lustig und pädagogisch und weckt in Kindern eine echte Neugier für Sprachen und die Unterschiede zwischen verwchiedenen Sprachen, ohne die Entwicklung ihrer Muttersprache zu verlangsamen. Sie können Alpha Blocks hier finden.

  • Fiete Puzzle, von Ahoii Entertainment

In dieser schönen und interaktiven App könne Kinder Tiere in einem Spiel wie in einem Bilderbuch entdecken.
Sie können Fiete Puzzle hier für iOS Geräte finden.